• LOGIN
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Service

fakt 21 Kulturgemeinschaft gGmbH
Oskar-Hoffmann-Straße 25
44789 Bochum

Tel:0234-3336749
Fax:0234-3336745

info(at)fakt21.de

 

Birgit Beßler,

Bildungsreferentin und Künstlerin

 

Philip Stoll,

Bildungsreferent und Künstler

Die fakt 21 Kulturgemeinschaft befindet sich mit ihrem Bildungswerk „Forum Weiterbildung“ in den Räumen des Kulturhaus OSKAR in der Stadtmitte von Bochum gegenüber dem Schauspielhaus. Im Kulturhaus OSKAR haben sich ca. 30 Initiativen unter einem Dach zusammengefunden (Bildung, Kultur, Medizin, Therapie, Architektur, Beratung, etc.). Die Untere Etage steht für Kultur und Bildung zur Verfügung. In Kooperation mit der Anthroposophischen Gesellschaft NRW und einem weiteren Bildungswerk ist ein großzügiges Raumangebot vorhanden.

Die Seminarräume sind mit Moderationswänden, Flipchart, Projektionswänden und hochwertigen Seminarmöbeln ausgestattet. Das Raumangebot wird von verschiedenen Veranstaltern in Kooperation genutzt und kann auch für Fremdveranstalter angemietet werden. Insgesamt handelt es sich um eine Fläche von ca. 350 qm.

Überblick zu unseren Räumlichkeiten:

Einem Seminarraum für Gruppen von 15-20 Personen.

Einem weiteren Seminarraum gleicher Größe, der auch in zwei kleinere Räume für Gruppenarbeit unterteilt werden kann.

Ein Saal für bis zu 80 Personen (Vorträge, Podiumsgespräche, Puppenspiel, etc.) bzw. für Bewegungsübungen (Tanz, Eurythmie, Schauspiel)

Eine Bibliothek mit ca. 8.000 Bänden, die auch ausgeliehen werden können.

Eine Cafeteria / Mensa für bis zu 30 Personen mit Außenterasse.

Entsprechende Büroräume, Sanitäranlagen und Ausstellungsflure.

Wegbeschreibung

Zu Fuß vom Bochumer Hauptbahnhof ( ca. 10 Min. Gehzeit): Sie verlassen den Bahnhof durch den Ausgang Buddenbergplatz. über einen Treppenaufgang gelangen Sie zur Ferdinandstrafle, der Sie nach rechts über die Kreuzung mit der Universitätstrasse folgen. Sie sind nun in der Strafle Hermannshˆhe, die Sie bis zum Ende gehen. Dort folgen Sie rechts der Clemensstrafle bis zur Victoriastrafle. Dort angekommen sehen Sie linker Hand bereits das Schauspielhaus. Es liegt an der Kreuzung Oskar-Hoffmann-Strafle. Von der Kreuzung aus links sehen sie das gelbe Kulturhaus OSKAR. 

Mit der U-Bahn vom Bochumer Hauptbahnhof: Fahren Sie mit der 

U-Bahn-Linie 308 oder 318 in Richtung Hattingen bzw. Bochum 

Dahlhausen bis zur (zweiten) Haltestelle Schauspielhaus.

Für eine Übernachtung in Bochum empfehlen wir drei Hotels, die zu Fuß vom Kulturhaus OSKAR zu erreichen sind und eine mittlere Preiskategorie haben:

Art Hotel Tucholsky
Victoriastraße 73, 44787 Bochum
Tel: 0234-964360, www.art-hotel-tucholsky.de
Das Hotel ist vom Kulturhaus OSKAR in ca. 6 Minuten zu Fuß zu erreichen und liegt in der Fußgängerzone der Innenstadt.

Hotel Ibis Bochum City
Kurt-Schuhmacher-Platz 13-15, 44787 Bochum
Tel: 0234-91430, www.ibishotel.com

Hotel Ibis Bochum Zentrum
Universitätsstrasse 3, 44789 Bochum
Tel: 0234-33311, www.ibishotel.com

Jugendgästehaus „Bermudadreieck”
Humboldtstraße 59 – 63
44787 Bochum
Telefon: +49 234 4175799-0

Wenn Sie mit dem Auto fahren, empfehlen wir Ihnen ein kleines privates Hotel mit gutem Restaurant ca. 6 Fahrminuten vom Kulturhaus OSKAR entfernt.

Hotel Schmidt-Mönnikes
Drusenbergstraße 164, 44789 Bochum
Tel: 0234-33396-0, www.schmidt-moennikes.de

Medien zu unseren Angeboten und allgemeine Informationen

SEMINARE FÜR ZUKUNFTSFÄHIGKEITEN

25./26.September & 09./10. Oktober 2020

Aus der KRISE für die ZUKUNFT

vom Ego- zum Ökosystem: Was trägt uns in der Krise?

Unsere Lebenswelten haben sich weitgehend ökonomisiert. Dieser Prozess hat unsere sozialen Beziehungen in Dienstleistungen und unsere Natur in Produkte verwandelt. Schulen und Krankenhäuser wurden zu Organisationen mit Gewinnmaximierungsabsichten.

Corona kommt: alles steht still. Und wir stehen direkt vor der Frage: was aus unserem System trägt eigentlich wirklich? Wir suchen nach alternativen Praktiken, die einen anderen Blick auf unser ökonomisches Handeln werfen. Weg von der Frage des Nehmens, hin zu der Frage des Gebens.

In diesen beiden Seminaren wollen wir Antworten finden, wie wir von dem rein ökonomischen Denken einen Weg finden, aus der Fülle der Situationen zu schöpfen, um unsere Systeme und unseren Lebensalltag sinnvoller, lebendiger und nachhaltiger zu gestalten.

Referent*innen: Uwe Lübbermann, Tanja Brumbauer, Peter Piechotta, Adrian Wagner, Johanna Lamprecht

Weitere Informationen zum Seminar: Flyer und Plakat

 


THEMENTAG ANTHROPOSOPHIE

05. September 2020

Die Corona-Pandemie hat sich in wenigen Wochen über die ganze Erde ausgebreitet. Wegen Infektionsgefahr steht das öffentliche Leben still. In allen Kontinenten, Ländern und Städten gibt es Ausgangssperren, Abstandsvorschriften, geschlossene Geschäfte, Restaurants, Schulen und Kindergärten. In Bezug auf die Wirtschaft und das soziale Leben werden Maßnahmen eingeführt, die ähnlich eingreifend sind, wie zuletzt in Kriegszeiten vor 75 Jahren. Selbst wenn bis September viele Einschränkungen wieder aufgehoben werden – Was lernen wir aus dieser Krise?

Das Leben verändert sich schlagartig und Fragen entstehen: Was ist ein Virus? Warum sind solche drastischen Maßnahmen erforderlich? Wie sollen wir mit den wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und persönlichen Folgen leben? Wie geht es weiter nach dem „Shut-Down“? Zeigen sich hier Vorboten eines Entzuges der Freiheitsrechte? Ist unser menschlicher Organismus so anfällig geworden, dass wir uns nur noch mit fragwürdigen Impfungen retten können? Wie kann diese Situation verstanden werden und was bedeutet diese drastische Krise für unsere menschliche und soziale Zukunft?

Die Anthroposophische Gesellschaft lädt zu einem Thementag ein, der sowohl die sachlichen Grundlagen als auch die menschlichen, ethischen und sozialen Konsequenzen dieser Krise behandeln wird. Hier geht es nicht um die Vorstellung: „Zurück zur Normalität, dann ist alles wieder gut!“, sondern hier wird versucht aus der Krise zu lernen und neue Gesichtspunkte für ein tieferes Verständnis und die sozial-ethischen Konsequenzen auszubilden: Welche Aufgaben stellen sich für uns neu und anders nach Corona? Wie gehen wir, nicht nur gesundheitlich, sondern auch seelisch-geistig und sozial, gestärkt aus der Situation hervor? Entstehen neue Perspektiven für einen notwendigen gesellschaftlichen Wandel?

Referent*innen: Michaela Glöckler, Thomas Hardtmuth, Stefan Schmidt-Troschke, Christian Scheffer, Andreas Delor, Joshiaki Kitazume

Weitere Informationen zum Thementag: Flyer und Plakat

Ort: Rudolf-Steiner-Schule Dortmund, Mergelteichstraße 51, 44225 Dortmund

In der Zeitschrift “MOTIVE” finden Sie Berichte aus der Arbeit im Arbeitszentrum, Beiträge zu verschiedenen Aspekten des anthroposophischen Lebens sowie biographische Porträts.

Die aktuelle Ausgabe MOTIVE Nr. 20 können Sie hier aufrufen.


 

FAQ

Für Ihre berufliche Weiterbildung können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Prämiengutscheinfür eine Weiterbildung in Höhe von maximal 500 Euro erhalten. Weitere Infos unter:bildungspraemie.info

Arbeitnehmer haben einen Anspruch auf Bildungsurlaub, Bildungszeit oder Bildungsfreistellung.Bei dieser Förderung erhalten Sie bis zu fünf zusätzliche bezahlte Urlaubstage im Jahr oder bis zu zehn Tage in zwei Jahren zum Zweck der berufsbezogenen Weiterbildung, aber auch zur politischen Bildung.
Einen Überblick über anerkannte Kurse bietet die Seite bildungsurlaub.de

Wenn Sie an einem der angebotenen Kurse teilnehmen möchten, können Sie die Kontaktdaten für die Anmeldung in der jeweiligen Beschreibung entnehmen. Sie finden dort die Ansprechpartner*innen, E-Mail-Adressen und / oder Telefonnummern vermerkt. Für unsere internen Kurse und Veranstaltungen bieten wir die Möglichkeit, ihre Anmeldung zu jeder Zeit über unsere Webseite per ONLINE-FORMULAR einzureichen. Alternativ können Sie sich auch wie gewohnt per E-Mail bzw. Tel. anmelden. Für persönliche Gespräche bitten wir um eine vorherige Terminabsprache.

Sie bieten einen Kurs in NRW an, der in unser Profil passt? Sie sind keinem Bildungswerk angeschlossen? Sie möchten gerne, dass wir Ihre Termine veröffentlichen?

Gerne können Sie sich mit uns in Verbindung setzen:
0234 – 333 6749 oder info@fakt21.de

Ansprechpartnerin: Birgit Beßler

Kontakt

fakt 21 Kulturgemeinschaft gGmbH
Oskar-Hoffmann-Straße 25
44789 Bochum

Tel:0234-3336749
Fax:0234-3336745

info(at)fakt21.de

Ihre Ansprechpartner*in

 

Birgit Bessler,

Bildungsreferentin und Künstlerin

 

 

Simon Stott,

Bildungsreferent und Politikökonom

 

 

top
X